RegExp Studio
TRegExpr v.0.947 - Delphi Regularen Ausdrucken

Bulgarian
English
French
German
Russian
Spanish
About TRegExpr About Installation Installation Regular Expressions Syntax Syntax TRegExpr Interface Interface FAQ FAQ TRegExpr usage demos Demos Author Author  
Syntax von Regulären Ausdrücken

Einführung

Reguläre Ausdrücke werden weitum verwendet, um Textmuster zu beschreiben, nach welchen dann gesucht wird. Spezielle Metazeichen erlauben das Definieren von Bedingungen, beispielsweise soll ein bestimmter gesuchter String am Anfang oder am Ende einer Zeile vorkommen, oder ein bestimmtes Zeichen soll n mal Vorkommen.

Reguläre Ausdrücke sehen üblicherweise für Anfänger ziemlich kryptisch aus, sind aber im Grunde genommen sehr einfache (nun, üblicherweise einfache ;) ), handliche und enorm mächtige Werkzeuge.

Ich empfehle Dir wärmstens, dass Du mit dem Demo-Projekt in TestRExp.dpr etwas mit den regulären Ausdrücken herumspielst – es wird Dir enorm dabei helfen, die hauptsächlichen Konzepte zu erfassen. Darüberhinaus findest Du viele vorgegebene und kommentierte Beispiele in TestRExp.

Also, starten wir in die Lernkurve!


Einfache Treffer


Jedes einzelne Zeichen findet sich selbst, ausser es sei ein Metazeichen mit einer speziellen Bedeutung (siehe weiter unten).

Eine Sequenz von Zeichen findet genau dieses Sequenz im zu durchsuchenden String (Zielstring). Also findet das Muster (= reguläre Ausdruck) "bluh" genau die Sequenz "bluh'' irgendwo im Zielstring. Ganz einfach, nicht wahr?

Damit Du Zeichen, die üblicherweise als Metazeichen oder Escape-Sequenzen dienen, als ganz normale Zeichen ohne jede Bedeutung finden kannst, stelle so einem Zeichen einen "\" voran. Diese Techninik nennt man Escaping. Ein Beispiel: das Metazeichen "^" findet den Anfang des Zielstrings, aber "\^" findet das Zeichen "^" (Circumflex), "\\" findet also "\" etc.

Beispiele:
  foobar          findet den String 'foobar'
  \^FooBarPtr     findet den String '^FooBarPtr'


Escape-Sequenzen


Zeichen könenn auch angeben werden mittels einer Escape-Sequenz, in der Syntax ähnlich derer, die in C oder Perl benutzt wird: "\n'' findet eine neue Zeile, "\t'' einen Tabulator etc. Etwas allgemeiner: \xnn, wobei nn ein String aus hexadezimalen Ziffern ist, findet das Zeichen, dessen ASCII Code gleich nn ist. Falls Du Unicode-Zeichen (16 Bit breit kodierte Zeichen) angeben möchtest, dann benutze '\x{nnnn}', wobei 'nnnn' – eine oder mehrere hexadezimale Ziffern sind.

  \xnn     Zeichen mit dem Hex-Code nn (ASCII-Text)
  \x{nnnn} Zeichen mit dem Hex-Code nnnn (ein Byte für ASCII-Text und zwei Bytes für Unicode-Zeichen
  \t       ein Tabulator (HT/TAB), gleichbedeutend wie \x09
  \n       Zeilenvorschub (NL), gleichbedeutend wie \x0a
  \r       Wagenrücklauf (CR), gleichbedeutend wie \x0d
  \f       Seitenvorschub (FF), gleichbedeutend wie \x0c
  \a       Alarm (bell) (BEL), gleichbedeutend wie \x07
  \e       Escape (ESC), gleichbedeutend wie \x1b

Beispiele:
  foo\x20bar   findet 'foo bar' (beachte den Leerschlag in der Mitte)
  \tfoobar     findet 'foobar', dem unmittelbar ein Tabulator vorangeht


Zeichenklassen


Du kannst sogenannte Zeichenklassen definieren, indem Du eine Liste von Zeichen, eingeschlossen in eckige Klammern [], angibst. So eine Zeichenklasse findet genau eines der aufgelisteten Zeichen Zeichen im Zielstring.

Falls das erste aufgelistete Zeichen, das direkt nach dem "[", ein "^" ist, findet die Zeichenklasse jedes Zeichen ausser denjenigen in der Liste.

Beispiele:
  foob[aeiou]r   findet die Strings 'foobar', 'foober' etc. aber nicht 'foobbr', 'foobcr' etc.
  foob[^aeiou]r  findet die Strings 'foobbr', 'foobcr' etc. aber nicht 'foobar', 'foober' etc.

Innerhalb der Liste kann das Zeichen "-" benutzt werden, um einen Bereich oder eine Menge von Zeichen zu definieren. So definiert a-z alle Zeichen zwischen "a" and "z" inklusive.

Falls das Zeichen "-" selbst ein Mitglied der Zeichenklasse sein soll, dann setze es als erstes oder letztes Zeichen in die Liste oder schütze es mit einem vorangestellten "\" (escaping). Wenn das Zeichen "]" ebenfalls Mitglied der Zeichenklasse sein soll, dann setze es als erstes Zeichen in die Liste oder escape es.

Beispiele:
  [-az]      findet 'a', 'z' und '-'
  [az-]      findet 'a', 'z' und '-'
  [a\-z]     findet 'a', 'z' und '-'
  [a-z]      findet alle 26 Kleinbuchstaben von 'a' bis 'z'
  [\n-\x0D]  findet eines der Zeichen #10, #11, #12 oder #13.
  [\d-t]     findet irgendeine Ziffer, '-' oder 't'.
  []-a]      findet irgendein Zeichen von ']'..'a'.


Metazeichen

Metazeichen sind Zeichen mit speziellen Bedeutungen. Sie sind die Essenz der regulären Ausdrücke. Es gibt verschiedene Arten von Metazeichen wie unten beschrieben.


Metazeichen - Zeilenseparatoren


  ^   Beginn einer Zeile
  $   Ende einer Zeile
  \A  start of text
  \Z  end of text
  .   irgendein beliebiges Zeichen

Beispiele:
  ^foobar     findet den String 'foobar' nur, wenn es am Zeilenanfang vorkommt
  foobar$     findet den String 'foobar' nur, wenn es am Zeilenende vorkommt
  ^foobar$    findet den String 'foobar' nur, wenn er der einzige String in der Zeile ist
  foob.r      findet Strings wie 'foobar', 'foobbr', 'foob1r' etc.

Standardmässig garantiert das Metazeichen "^" nur, dass das Suchmuster sich am Anfang des Zielstrings befinden muss, oder am Ende des Zielstrings mit dem Metazeichen "$". Kommen im Zielstring Zeilenseparatoren vor, so werden diese von "^" oder "$" nicht gefunden.
Du kannst allerdings den Zielstring als mehrzeiligen Puffer behandeln, so dass "^" die Stelle unmittelbar nach, und "$" die Stelle unmittelbar vor irgendeinem Zeilenseparator findet. Du kannst diese Art der Suche einstellen mit dem Modifikator /m.

The \A and \Z are just like "^'' and "$'', except that they won't match multiple times when the modifier /m is used, while "^'' and "$'' will match at every internal line separator.

Das ".'' Metazeichen findet standardmässig irgendein beliebiges Zeichen, also auch Zeilenseparatoren. Wenn Du den Modifikator /s

ausschaltest, dann findet '.' keine Zeilenseparatoren mehr.

TRegExpr geht mit Zeilenseparatoren so um, wie es auf www.unicode.org (http://www.unicode.org/unicode/reports/tr18/) empfohlen ist:

"^" ist am Anfang des Eingabestrings, und, falls der Modifikator /m gesetzt ist, auch unmitelbar folgend einem Vorkommen von \x0D\x0A oder \x0A or \x0D (falls Du die Unicode-Version von TregExpr benutzst, dann auch nach \x2028 oder \x2029 oder \x0B oder \x0C oder \x85). Beachte, dass es keine leere Zeile gibt in den Sequence \x0D\x0A. Diese beiden Zeichen werden atomar behandelt.

"$" ist am Anfang des Eingabestrings, und, falls der Modifikator /m gesetzt ist, auch unmitelbar vor einem Vorkommen von \x0D\x0A oder \x0A or \x0D (falls Du die Unicode-Version von TregExpr benutzst, dann auch vor \x2028 oder \x2029 oder \x0B oder \x0C oder \x85). Beachte, dass es keine leere Zeile gibt in den Sequence \x0D\x0A. Diese beiden Zeichen werden atomar behandelt.

"." findet ein beliebiges Zeichen. Wenn Du aber den Modifikator /s ausstellst, dann findet "." keine Zeilensearaptoren \x0D\x0A und \x0A und \x0D mehr (falls Du die Unicode-Version von TregExpr benutzst, dann auch \x2028 und \x2029 und \x0B und \x0C and \x85).

Beachte, dass "^.*$" (was auch eine leere Zeile findet können sollte) dennoch nicht den leeren String innerhalb der Sequence \x0D\x0A findet, aber es findet den Leerstring innerhalb der Sequenz \x0A\x0D.

Die Behandlung des Zielstrings als mehrzeiliger String kann leicht Deinen Bedürfnissen angepasst werden dank der TregExpr-Eigenschaften LineSeparators und LinePairedSeparator. Du kannst nur den UNIX-Stil Zeilenseparator \n benutzen oder nur DOS-Stil Separatoren \r\n oder beide gelichzeitig (wie schon oben beschrieben und wie es als Standard gesetzt ist). Du kannst auch Deine eigenen Zeilenseparatoren definieren!


Metazeichen – vordefinierte Klassen


  \w     ein alphanumerisches Zeichen inklusive "_"
  \W     kein alphanumerisches Zeichen, auch kein "_"
  \d     ein numerisches Zeichen
  \D     kein numerisches Zeichen
  \s     irgendein wörtertrennendes Zeichen (entspricht [ \t\n\r\f])
  \S     kein wörtertrennendes Zeichen

Du kannst \w, \d und \s innerhalb Deiner selbstdefinierten Zeichenklassen benutzen.

Beispiele:
  foob\dr     findet Strings wie 'foob1r', ''foob6r' etc., aber not 'foobar', 'foobbr' etc.
  foob[\w\s]r findet Strings wie 'foobar', 'foob r', 'foobbr' etc., aber nicht 'foob1r', 'foob=r' etc.

TRegExpr benutzt die Eigenschaften SpaceChars und WordChars, um die Zeichenklassen \w, \W, \s, \S zu definieren. Somit kannst Du sie auch leicht umdefinieren.


Metazeichen – Wortgrenzen


\b findet eine Wortgrenze
\B findet alles ausser einer Wortgrenze

Eine Wortgrenze (\b) is der Ort zwischen zwei Zeichen, welcher ein \w auf der einen und ein \W auf der anderen Seite hat bzw. umgekehrt. \b bezeichnet alle Zeichen des \w bis vor das erste Zeichen des \W bzw. umgekehrt.


Metazeichen - Iteratoren

Jeder Teil eines regulären Ausdruckes kann gefolgt werden von einer anderen Art von Metazeichen – den Iteratoren. Dank dieser Metazeichen kannst Du die Häufigkeit des Auftretens des Suchmusters im Zielstring definieren. Dies gilt jeweils für das vor diesem Metazeichen stehenden Zeichen, das Metazeichen oder den Teilausdruck.

  *      kein- oder mehrmaliges Vorkommen ("gierig"), gleichbedeutend wie {0,}
  +      ein- oder mehrmaliges Vorkommen ("gierig"), gleichbedeutend wie {1,}
  ?      kein- oder einmaliges Vorkommen ("gierig"), gleichbedeutend wie {0,1}
  {n}    genau n-maliges Vorkommen ("gierig")
  {n,}   mindestens n-maliges Vorkommen ("gierig")
  {n,m}  mindestens n-, aber höchstens m-maliges Vorkommen ("gierig")
  *?     kein- oder mehrmaliges Vorkommen ("genügsam"), gleichbedeutend wie {0,}?
  +?     ein oder mehrmaliges Vorkommen ("genügsam"), gleichbedeutend wie {1,}?
  ??     kein- oder einmaliges Vorkommen ("genügsam"), gleichbedeutend wie {0,1}?
  {n}?   genau n-maliges Vorkommen ("genügsam")
  {n,}?  Mindestens n-maliges Vorkommen ("genügsam")
  {n,m}? mindestens n-, aber höchstens m-maliges Vorkommen ("genügsam")

Also, die Ziffern in den geshcweiften Klammern in der Form {n,m} geben an, wieviele Male das Suchmuster im Zielstring gefunden muss, um einen Treffer zu ergeben. Die Angabe {n} ist gleichbedeutend wie {n,n} und findet genau n Vorkommen. Die Form {n,} findet n oder mehre Vorkommen. Es gibt keine Limiten für die Zahlen n und m. Aber je grösser sie sind, desto mehr Speicher und Zeit wird benötigt, um den regulären Ausdruck auszuwerten.

Falls eine geschweifte Klammer in einem anderen als dem eben vorgestellten Kontext vorkommt, wird es wie ein normales Zeichen behandelt.

Beispiele:
  foob.*r     findet Strings wie 'foobar', 'foobalkjdflkj9r' und 'foobr'
  foob.+r     findet Strings wie 'foobar', 'foobalkjdflkj9r', aber nicht 'foobr'
  foob.?r     findet Strings wie 'foobar', 'foobbr' und 'foobr', aber nicht 'foobalkj9r'
  fooba{2}r   findet den String 'foobaar'
  fooba{2,}r  findet Strings wie 'foobaar', 'foobaaar', 'foobaaaar' etc.
  fooba{2,3}r findet Strings wie 'foobaar', or 'foobaaar', aber nicht 'foobaaaar'

Eine kleine Erklärung zum Thema "gierig" oder "genügsam". "Gierig" nimmt soviel wie möglich, wohingegen "genügsam" bereits mit dem ersten Erfüllen des Suchmusters zufrieden ist. Beispiel: 'b+' und 'b*' angewandut auf den Zielstring 'abbbbc' findet 'bbbb', 'b+?' findet 'b', 'b*?' findet den leeren String, 'b{2,3}?' findet 'bb', 'b{2,3}' findet 'bbb'.

Du kannst alle Iteratoren auf den genugsamen Modus umschalten mit dem Modifier /g.


Metazeichen - Alternativen

Du kannst eine Serie von Alternativen für eine Suchmuster angeben, indem Du diese mit einem "|'' trennst. Auf diese Art findet das Suchmuster fee|fie|foe eines von "fee", "fie", oder "foe" im Zielstring – dies würde auch mit f(e|i|o)e ereicht.

Die erste Alternative beinhaltet alles vom letzten Muster-Limiter ("(", "[" oder natürlich der Anfang des Suchmusters) bis zum ersten "|". Die letzte Alternative beinhaltet alles vom letzten "|" bis zum nächsten Muster-Limiter. Aus diesem Grunde ist es allgemein eine gute Gewohnheit, die Alternativen in Klammern anzugeben, um möglichen Missverständnissen darüber vorzubeugen, wo die Alternativen beginnen und enden.

Alternativen werden von links nach rechts gepürft, so dass der Treffer im Zielstring zusammengesetzt ist aus den jeweils zuerst passenden Alternativen. Das bedeutet, dass Alternativen nicht notwendigerweise "gierig" sind. Ein Beispiel: Wenn man mit "(foo|foot)" im Zielstring "barefoot" sucht, so passt bereits die erste Variante. Diese Tatsache mag nicht besonders wichtig erscheinen, aber es ist natürlich wichtig, wenn der gefundene Text weiterverwendet wird. Im Beispiel zuvor würde der Benutzer nicht "foot" erhalten, wie er eventuell beabsichtigt hatte, sondern nur "foo".

Erinnere Dich auch daran, dass das "|" innerhalb von eckigen Klammern wie ein normales Zeichen behandelt wird, so dass [fee|fie|foe] dasselbe bedeutet wie [feio|].

Beispiele:
  foo(bar|foo)  findet die Strings 'foobar' oder 'foofoo'.


Metazeichen - Teilausdrücke

Das KLammernkonstrukt (...) wird auch dazu benutzt, reguläre Teilausdrücke zu definieren (nach dem Parsen findest Du Positionen, Längen und effektive Inhalte der regulären Teilausdrücke in den TRegExpr-Eigenschaften MatchPos, MatchLen und Match und kannst sie ersetzen mit den Template-Strings in TRegExpr.Substitute).

Teilausdrücke werden nummeriert von links nach recht, jeweils in der Reihenfolge ihrer öffnenden Klammer. Der erste Teilausdruck hat die Nummer 1, der gesamte reguläre Ausdruck hat die Nummer 0 (der gesamte Ausdruck kann ersetzt werden in TRegExpr.Substitute als '$0' oder '$&').

Beispiele:
  (foobar){8,10}  findet Strings, die 8, 9 oder 10 Vorkommen von 'foobar' beinhalten
  foob([0-9]|a+)r findet 'foob0r', 'foob1r' , 'foobar', 'foobaar', 'foobaar' etc.


Metazeichen - Rückwärtsreferenzen

Die Metacharacters \1 bis \9 werden in Suchmustern interpretiert als Rückwärtsreferenzen. \<n> findet einen zuvor bereits gefundenen Teilausdruck #<n>.

Beispiele:
  (.)\1+         findet 'aaaa' und 'cc'.
  (.+)\1+        findet auch 'abab' und '123123'
  (['"]?)(\d+)\1 findet "13" (innerhalb "), oder '4' (innerhalb ') oder auch 77, etc.


Modifikatoren

 
Modifikatoren sind dazu da, das Verhalten von TRegExpr zu verändern.

Es gibt viele Wege, die weiter unten beschriebenen Modifikatoren zu nutzen. Jeder der Modifikatoren lann eingebettet werden im Suchmuster des regulären Ausdruckes mittels des Konstruktes
(?...).

Du kannst allerdings auch die meisten Modifikatoren beeinflussen, indem Du den entsprechenden TRegExpr-Eigenschaften die passenden Werte zuweist (Beispiel: Zuweisung an ModifierX oder ModifierStr für alle Modifikatoren zugleich).

Die Standardwerte für neue Instanzen von TRegExpr-Objekte sind definiert in globalen Variablen. Beispielsweise definiert die globale Variable RegExprModifierX das Verhalten des Modifikators X und damit die Einstellung der TRegExpr-Eigenschaft ModifierX bei neu instantiierten TRegExpr-Objekten.

i
Führe die Suche Schreibweisen-unabhägig durch (allerdings abhängig von den Einstellungen in Deinem System, Lokale Einstellungen), (beachte auch die InvertCase)  
m
Behandle den Zielstring als mehrzeiligen String. Das bedeutet, ändere die Bedeutungen von "^" und "$": Statt nur den Anfang oder das Ende des Zielstrings zu finden, wird jeder Zeilenseparator innerhalb eines Strings erkannt (beachte auch die Zeilenseparatoren)  
s
Behandle den Zielstring als einzelne Zeile. Das bedeutet, dass "." jedes beliebige Zeichen findet, sogar Zeilenseparatoren (beachte auch Zeilenseparatoren), die es normalerweise nicht findet.  
g
Modifikator für den "Genügsam"-Modus. Durch das Ausstellen werden alle folgenden Operatoren in den "Genugsam"-Modus. Standardmassig sind alle Operatoren "gierig". Wenn also der Modifikator /g aus ist, dann arbeitet '+' wie '+?', '*' als '*?' etc.  
x
Erweitert die Lesbarkeit des Suchmusters durch Whitespace und Kommentare (beachte die Erklärung unten).  
r
Modifikator. Falls er gesetzt ist, beinhaltet die Zeichenklasse à-ÿ zusätzliche russissche Buchstaben '¸', À-ß beinhaltet zusätzlich '¨', und à-ß beinhaltet alle russischen Symbole.  
Sorry für fremdsprachliche Benutzer, er ist gesetzt standardmässig. Falls Du ihn ausgeschaltet haben willst standardässig, dann setze die globale Variable RegExprModifierR auf false.  
 

Der Modifikator /x selbst braucht etwas mehr Erklärung. Er sagt TRegExpr, dass er allen Whitespace ignorieren soll, der nicht escaped oder innerhalb einer Zeichenklasse ist. Du kannst ihn benutzen, um den regulären Ausdruck in kleinere, besser lesbare Teile zu zerlegen. Das Zeichen # wird nun ebenfalls als Metazeichen behandelt und leitet einen Kommentar bis zum Zeilenende ein. Beispiel:

(   
(abc) # Kommentar 1  
  |   # Du kannst Leerschläge zur Formatierung benutzen - TRegExpr ignoriert sie  
(efg) # Kommentar 2  
)  

Dies bedeutet auch, wenn Du echten Whitespace oder das # im Suchmuster haben möchtest (ausserhalb einer Zeichenklasse, wo sie unbehelligt von /x sind), dann muss der entweder escaped oder mit der hexadezimalen Schreibweise angegeben werden. Beides zusammen sorgt dafür, dass reguläre Ausdrücke besser lesbar werden.


Perl Erweiterungen

(?imsxr-imsxr)

Dies kann benutzt werden in Regulären Ausdrücken, um Modifikatoren innerhalb eines Ausdruckes im Flug zu ändern. Wenn dieses Konstrukt innerhalb eines Teilausdruckes erscheint, betriefft er auch nur diesen.

Beispiele:
  (?i)Saint-Petersburg       findet 'Saint-petersburg' und 'Saint-Petersburg'
  (?i)Saint-(?-i)Petersburg  findet 'Saint-Petersburg', aber nicht 'Saint-petersburg'
  (?i)(Saint-)?Petersburg    findet 'Saint-petersburg' und 'saint-petersburg'
  ((?i)Saint-)?Petersburg    findet 'saint-Petersburg', aber nicht 'saint-petersburg'


(?#text)
Ein Kommentar, der Text wird ignoriert. Beachte, dass TRegExpr den Kommentar abschliesst, sobald er eine ")" sieht. Es gibt also keine Möglichkeit, das Zeichen ")" im Kommentar zu haben.


Erklärung der internen Mechanismen


So, es scheint also, als möchtest Du einige Geheimnisse der internen Mechanismen von TRegExpr erklärt bekommen? Nun, dieser Abschnitt ist im Aufbau – bitte sei etwas geduldig. Bis heute empfehle ich Dir die FAQ (zu lesen, speziell zu den Fragen der Optimierungen beim "genügsamen" Modus).



© 2004 Andrey V. Sorokin, Saint Petersburg, Russia
anso@mail.ru
RegExpStudio.com

Help&Manual - the best help authoring tool!